Aktuell

Innenminister Joachim Herrmann stellte heute in München die Verkehrsunfallstatistik 2019 vor. Im vergangenen Jahr kamen bei Verkehrsunfällen in Bayern 541 Menschen ums Leben (Vorjahr: 618). Dies ist der niedrigste Stand bei der Zahl der Verkehrstoten seit Beginn der Unfallaufzeichnungen vor mehr als 60 Jahren. Auch 2019 war überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit die Hauptunfallursache für tödliche Verkehrsunfälle. 136 und damit rund 27 Prozent aller tödlichen Verkehrsunfälle gingen daruf zurück. 

Verkehrsunfallzahlen 2019 im Kurzüberblick: 

Verletzte Personen                                      67.079   (2018: 70.301)

Getötete Personen                                           541   (2018: 618)

Getöte Radfahrer                                               77   (2018: 77)

Getötete bei Seniorenunfällen ab 65 J.           215   (2018: 210)

Getötete bei Unfällen mit 18-24 Jährigen       144   (2018: 130)

 

Detaillierte Informationen zur Verkehrsunfallentwicklung 2019 in Bayern und zu den Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit können unter sichermobil.bayern abgerufen werden. 

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration 

 

 

Unsere aktuelle Plakataktion

stmi logo             Deutsche Verkehrswacht           logo dvr

Geschichte und Selbstverständnis

Die Landesverkehrswacht (LVW) Bayern wurde am 13.07.1950 in München gegründet. Das oberste Ziel ist die Verkehrssicherheit zu fördern und Verkehrsunfälle zu verhüten. Hierzu bieten die Landesverkehrswacht und die bayerischen Verkehrswachten zahlreiche Maßnahmen und Projekte an.

Adresse der Geschäftsstelle:
Ridlerstr. 35a
80339 München
Tel. +49 089 540133-0
Fax +49 089 540758-10
Geschäftszeiten:
Mo. bis Do. 8:00 - 16:30 Uhr
Fr. 8:00 Uhr - 13:30 Uhr

Fragen Sie uns!

Für weitere Informationen zu unseren Aktionen und Projekten stehen Ihnen die Landesverkehrswacht Bayern sowie ihre zuständige örtliche Verkehrswacht jederzeit gerne zur Verfügung.

Schirmherr

Dr. Markus Söder

Bayerischer Ministerpräsident