Erstes Ausbildungsseminar „Sicher unterwegs“

sicher-unterwegsDas erste Ausbildungsseminar für den neuen Programmbaustein „Neue Mobilität für erfahrene Verkehrsteilnehmer" im Seniorenprogramm der Landesverkehrswacht Bayern e.V. fand im Mai in Ingolstadt statt. Trotz kurzfristiger Einladung waren die Seminarplätze sehr schnell überbelegt und mehrere Interessierte mussten auf einen zweiten Ausbildungstermin vertröstet werden.
Schwerpunkt des Ausbildungsseminares war der Themenbereich Pedelec- und Radfahren in Theorie und Praxis, Nachlassende Seh- und Hörfähigkeit und Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit durch Medikamenteneinnahme.
Vizepräsident Günter Fuchs konnte 40 Teilnehmer willkommen heißen.
Referentin Isolde Lang aus Rosenheim informierte über die verkehrssichere Ausstattung von Fahrrädern und Pedelec, Gefahrenerkennung und -vermeidung, Fahrerlaubnisrecht, Versicherungen und Kennzeichnungspflicht.
Themen, wie richtige Radwegebenutzung, Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung und sichere Schutzkleidung für Zweiradfahrer wurden ebenfalls angesprochen.
Ein Experte eines Ingolstädter Fahrradhauses vermittelte theoretische Grundkenntnisse für die Benutzung von E-Bikes und Pedelecs und zeigte deren Anwendung und den richtigen Umgang mit den Fahrzeugen. Bei den anschließenden Fahrversuchen konnten die künftigen Programmumsetzer fünf verschiedene Fahrzeugtypen testen. Im Ausbildungsgelände der Jugendverkehrsschule Ingolstadt war viel Raum für diese fahrpraktischen Übungen. Hans Katzenbogen, Edgar Staniszewski und Christian Blunder von der Verkehrswacht Ingolstadt moderierten auf dem Platz und ließen keine Frage unbeantwortet.
Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurde die Gruppe geteilt. Die eine Hälfte erhielt Informationen über den Einsatz des Fahrradsimulators bei Aktionstagen oder sonstigen Veranstaltungen.
Die restlichen Teilnehmer wurden bei praktischen Fahrübungen mit verschiedenen Pedelecs über die richtige  Einstellung des Lenkers und der Sattelhöhe, das Anfahren in schwierigen Situationen, Fahren auf dem Parcours mit Handzeichen, Kurven fahren unterrichtet und konnten verschiedene Bremsübungen absolvieren.
Alle Teilnehmer konnten sich auf dem Parcours mit den verschiedenen Fahrzeugtypen vertraut machen. Projektleiter Klaus-Dieter Zerwes informierte die Moderatoren vor Abschluss des Lehrganges über die Vorgaben und Regularien für Veranstaltungen der Verkehrswachten vor Ort.
Zwei weitere Ausbildungsseminare sind in Vorbereitung. Anfang August und im Herbst sollen zusätzliche Moderatoren die Möglichkeit erhalten, im neuen Programmbaustein ausgebildet zu werden, um dann vor Ort aktiv tätig sein zu können.

stmi logo          Deutsche Verkehrswacht        logo dvr        logo sicher zur schule          vms verkehrswacht medien service logo

Oberstes Ziel

Die Landesverkehrswacht (LVW) Bayern wurde am 13.07.1950 in München gegründet. Das oberste Ziel ist die Verkehrssicherheit zu fördern und Verkehrsunfälle zu verhüten. Hierzu bieten die Landesverkehrswacht und die bayerischen Verkehrswachten zahlreiche Maßnahmen und Projekte an.

Fragen Sie uns!

Für weitere Informationen zu unseren Aktionen und Projekten stehen Ihnen die Landesverkehrswacht Bayern sowie ihre zuständige örtliche Verkehrswacht jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Verkehrswacht suchen

Kontakt

Landesverkehrswacht Bayern e.V.
Ridlerstr. 35a, 80339 München
Telefon: 089 / 54 01 33 - 0
Telefax: 089 / 54 07 58 10
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schirmherr:
Dr. Markus Söder

Bayerischer Ministerpräsident